Inhalt

Zur Geschichte.

Im nachtschwarzen Wald läuft Maria um ihr Leben.

Sie ist auf der Flucht vor einer dunklen Gestalt, die immer weiter aufholt. Nach einem Sturz kann der unheimliche Verfolger sie stellen und mit Schrecken erkennt Maria, dass es sich um Radu, ihren Verlobten, handelt. Offenbar durch einen Wahn getrieben, glaubt er, seine Liebste töten zu müssen. Sich gegenüberstehend fügen der Jäger und die Gejagte Stück für Stück die Geschehnisse zusammen, die sie beide an diesen Ort führten. Maria erzählt, wie Radu sie des Nachts in ihrem Zimmer grundlos angefallen und in einer Hetzjagd in den Wald getrieben hat. Radu hingegen versucht ihr begreiflich zu machen, dass sie bereits gestorben sei und er sie von ihrem untoten Dasein erlösen wolle. Sie beschwört ihn, seinem Wahn nicht nachzugeben und erweicht durch ihr Flehen das Herz des Jägers. Als sich der Mond seinen Weg durch die Wolken bahnt, ist das Schicksal der beiden für immer besiegelt...

zum Film.

2012 hatte das Filmboard Karlsruhe einen Autorenwettbewerb ausgeschrieben, bei dem Kurzgeschichten und Gedichte zu den Themen Horror, Grusel und Suspense eingereicht werden konnten. Die besten Werke wurden bei einer Halloween-Lesung am 31. Oktober von Schauspielern im Club Die Stadtmitte vorgetragen.

Eine der Einreichungen war "Jäger und Gejagte" der Jungautorin Alicia Sérieux. Diese Kurzgeschichte überzeugte auf Anhieb sowohl die Jury als auch das Publikum. Und so setzte man sich Anfang 2013 zusammen, um aus der 4-seitigen Geschichte ein Drehbuch für einen Kurzfilm zu machen. In Kooperation mit der Film- und Medienakademie Karlsruhe wurde "Jäger und Gejagte" im Sommer des gleichen Jahres in und um Karlsruhe gedreht. Schauplätze waren die Rheinauen, das Knielinger Museum im Hofgut Maxau sowie die Ludwigstraße in Jockgrim.